Mit der Region verbunden. Nachhaltig.

Wie läuft das Genehmigungsverfahren ab?

Das Grubenwasserkonzept ist von der RAG Anthrazit Ibbenbüren mit Unterstützung renommierter Fachleute und Gutachter entwickelt worden. Es muss von den Behörden geprüft und genehmigt werden, bevor es von der RAG umgesetzt werden kann.

Die notwendigen Genehmigungen für den Rückzug und die Schließung eines Bergwerks sind vielschichtig. Zum einen betreffen sie das Bergwerk an sich:

  • Festlegung des räumlichen und zeitlichen Rückzugs aus dem Grubengebäude
  • Räumung des Grubengebäudes von Einrichtungen
  • Sicherung der Wasserwege im Grubengebäude, damit der Grubenwasseranstieg kontrolliert und gleichmäßig erfolgt
  • Festlegung des optimalen Niveaus, bis zu dem das Grubenwasser ansteigen soll
  • Dauerstandsichere Verfüllung der Tagesschächte

Alle diese unter das Bergrecht fallenden Punkte werden in Betriebsplänen beantragt und von der Bezirksregierung Arnsberg geprüft. Für die Schließung des Bergwerks sind eine Vielzahl an Untersuchungen und Gutachten erforderlich, welche mit dem Abschlussbetriebsplan eingereicht werden.

Zum anderen ist für die langfristige Wasserhaltung auch die entsprechende wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich. Hier wird die Wasserentnahme aus dem Bergwerk, vor allem aber die Wasseraufbereitung und Einleitung geregelt. Grundsätzlich ist auch hier als Bergbehörde die Bezirksregierung Arnsberg zuständig. Eine Zulassung ist abhängig vom Einvernehmen des Kreises Steinfurt als Unterer Wasserbehörde. Bereits heute erfolgen die Gespräche über die notwendigen Maßnahmen mit allen beteiligten Behörden wie den Bezirksregierungen Arnsberg und Münster sowie dem Kreis Steinfurt und dem Umweltministerium NRW.

Zugleich ist es das Ziel der RAG Anthrazit Ibbenbüren bei der Umsetzung der Maßnahmen eine möglichst hohe Akzeptanz seitens der betroffenen Bürger und der politischen Entscheidungsträger zu erzielen. Daher setzt die RAG Anthrazit Ibbenbüren auf eine umfassende Aufklärungsarbeit. So finden in der Ibbenbürener Region regelmäßig Informationsveranstaltungen statt. Die Öffentlichkeit, die politischen Gremien sowie die Fachbehörden werden frühzeitig über die weiteren Schritte informiert.